Schlagwort-Archive: Silvio Gesell

THE GREAT NEW & TRUE RESET

 

Die Alternative zu Klaus Schwab’s GREAT RESET 
HIER geht es zum PDF (Deutsch und English)

Eine wirklich freie NATIONALÖKONOMIE, leicht verständlich, leicht umzusetzen – wenn man WILL –  
WER ist „MAN“? Die FREIEN Bürger, so es solche noch gibt.
Nun habe ich diese Arbeit, die vor etwas weniger als 30 Jahren verfasst wurde, auch ins Englische übersetzt.

Parallel DEUTSCH und ENGLISH zu lesen, wobei die deutsche Ausgabe etwas
„MEHR-Deutigkeit“ hergibt.

Es ist nun wirklich dringend nötig, dass sich die Menschen, welche nicht in einer Diktatur zu leben wünschen, sondern in einer individuell, selbstverantwortlichen freien Gesellschaft, GEDANKEN über ein ALTERNATIVES staatliches WIRTSCHAFTSSYSTEM machen und solches auch implementieren oder darauf pochen, dieses zu implementieren.

Die grundlegende BASIS ist  gelegt!

Bitte um Rückmeldungen und eventuelle Kooperation mit PROGRAMMIERERN, welche Lust und die Erfordernisse erkennen, ein Nationalökonomisches „spielbares“ MODELL zu bauen, um zu zeigen, DASS und WIE dieses MODELL unter möglichst vielen „denkbaren“ Umständen funktioniert.

HIER eine kurzer Ausblick und Zusammenfassung         for ENGLISH SCROLL DOWN

ANFANG und SCHLUSS

In diesem Aufsatz geht/ging es in erster Linie darum, zu zeigen, dass:

  1. Geld grundsätzlich ein persönlicher, individueller, nur öffentlich zu beglaubigender Schuldschein ist
  2. somit jede wirtschaftstreibende Person ein freier, selbstständiger Unternehmer ist

  3. eine Währung, die in einer Produktionsgemeinschaft kumulierte Menge der individuellen Schuldscheine darstellt und ihren Wert/Wechselkurs gegenüber anderen Währungen aufgrund der anerkannten durchschnittlichen Produktions­fähigkeit der Mitglieder und der Qualität deren Erzeugnisse bezieht

  4. jeder Wirtschaftstreibender somit ein Geldschöpfer in der Menge seines, sich selbst und von den Wirtschafts­partnern ihm zugestandenen Produktionspotentials sein muss – welches andererseits seinem Konsumationsbedarf entspricht
  5. Reichtum NICHT im Haben von GELD besteht (weil dies ja „Schulden in Händen haben“ bedeutet), sondern im GENUSS der, durch die Vermittlung des Geldes (über die Einbringung der eigenen Schulden, den Zurückerwerb der selbst emittierten Geldmenge durch die Erbringung eigener verkaufter Produktion und Leistung) ausgetauschten Waren und Dienstleistungen

  6. die staatliche, produktionsgemeinschaftliche Geldmenge stets +/- 1 zu bleiben hat – also etwa dem BIP entspricht (was bedeutet, dass das Produktionsver­sprechen der Teilnehmer (dokumen­tiert durch die ausgegebene, umlaufende Geldmenge) den tatsäch­lich produzierten Waren und Leistungen entspricht (dokumentiert durch den Rückerwerb des eigenen „Schuldgeldes“) und nach Ablauf des Abrechnungsjahres gemäß der aktuellen Gesamtlage und zu prognostizierenden, nächstjährigen zu erwartenden Entwicklung neu zu justieren ist – über Steuern und Abgaben (Geld wird „vernichtet“, dem Markt entzogen) oder Zuschüsse und Förderungen (Geld wird zusätzlich geschöpft, dem Markt zugeführt oder umverteilt)
  7. nichts gegen eine digitale Währung spricht, solange BARGELD parallel umläuft

    Noch Anmerkungen an die Befürworter des Goldstandards. Reichen 30 Gramm Gold pro Erdenbürger, um deren Währung zu decken? War der Grund für die Verwendung von Gold, eventuell – relative FÄLSCHUNGSSICHERHEIT?

    LINK zu vorherigem Beitrag: Schriftverkehr in englischer Sprache: 

     

    BEGINNING and END
    The whole SCRIPT read HERE

    The main purpose of this paper is to show that:

    1. Money is basically a personal, individual promissory note, that has only be publicly authenticated.

    2. this means that every business person is a free, independent entrepreneur

    3. a currency represents the cumulative quantity of individual promissory notes in a production community and derives its value/exchange rate against other currencies based on the agreed upon average production ability and quality of the members of that production community

    4. every entrepreneur must therefore be a money creator in the amount of the production potential granted to him by himself or by the economic partners – which, on the other hand, corresponds to his consumption needs

    5. Wealth does NOT consist in having MONEY (because that means „having debts in one’s hands“), but in ENJOYING of, through the intermediation of money (through the repayment of one’s own debts, the repurchase of the self-issued amount of money by the provision of one’s sold production and output) exchanged goods and services.

    6. the state, production-community money supply must always remain +/- 1 – i.e., roughly corresponds to GDP (which means that the production promises of the participants (documented by the spent, circulating amount of money) correspond to the goods and services actually produced (documented by the repurchase of the own „debt money„) and after the end of the accounting year must be readjusted according to the current overall situation and the development to be expected next year –
      via taxes and duties (money is „destroyed“, withdrawn from the market) or grants and subsidies (money is additionally created, put on the market or redistributed)
    7. nothing speaks against DIGITAL money IF CASH circulates in parallel


      A few more notes for the proponents of the gold standard. Are 30 grams of gold per person on earth enough to cover their currency?
      Was the reason for using gold possibly – more or less ANTI-COUNTERFEITING?

ANTWORT auf:

Wie kommen wir aus diesem dynamischen Kapitalismus, der groß ist, hinaus in einen kleinen (nachhaltigen, stabilen und „ökonologischen“ Klammer: Hanel) Kreislauf hinein?

Quelle: https://twitter.com/i/status/1569328591485247488 Ulrike Hermann

What I want to point out is:

There IS NO TRUE EXIT unless we all, who we want to exit, understand HOW (anyway simple) fair ECONOMY has to perform, and after having understood, do away PEACEFULLY, but STRICTLY with the actual (all killing) interest on interest monetarily (compound interest) system. … and ONLY THEN do and will we be able doing the REAL EXIT. 

UNLESS agreed upon understanding on HOW WE HUMANS should handle our monetarily system correctly… 
We will face SCHWABS GREAT RESET … BUT NOT OUR … GREAT NEW, JUST & TRUE RESET.

HERE the LINK to the Paper in English and German 

I write again, because I have the impression, that you are interested in the topic. Generally, I have to refer to my essay. „Über das Wirtschaften“h
I promised to look at your link and give response.  So here it is.
The author of the article is „classical economist„.

So let me start with the good things.
 1. He acknowledges that money is by its nature a promissory note 
2. He cites Silvio GESELL, who inspired me also, when I was on the university and not many even know about him or do respect his great endeavors. 

Now lets come to the critics. 
Being a classical economist, he believes, (or make people believe!) that it is the BANKS, who are the CREDITORS of the person who takes a credit. 

THIS is the wrong approach. 
I again REFER TO MY ARTICLE for better understanding, how the FIRST money came into existence. 

But I try in short: 
He should know, that there is NO such thing as “YOUR/MY” MONEY, as long you/I did not CREATE it yourself/myself (which does not mean, that you/I can not outsource the job of creation in order to have a commen LAYOUT, as we have it today). We come back to it later.  

The TRUE CREDITOR in a FREE NATION is the DEBTOR himself! 
Only in short again: 

Every person, who wants to live – OWES it firstly to HIM/HERSELF to care for his LIVING. (URSCHULD“ (nicht ERBSÜNDE!))

If he/she is a 100% self supporter, he needs no money, but still has to PAY off his CREDIT (to himself) by working hard for his living every day.

If she/he is engaged in division of labour (which is the more effective way) and therefor NEEDS or WANTS something from somebody else – he has to “buy” these things (as we leave barter trade behind). 
But how? (Remember there was no money yet and we are approaching the moment of CREATING it for the first time). 

So the moment of the FIRST CREATION of money is, when YOU agree, to give from your goods, whereas I give you from mine – BUT LATER!!! … and THIS time leap is basically the only difference to BARTER BUSINESS.

(Difference between barter and buying is, that with bartering the good exchange happens in the same moment – whilst in buying, there normally is a time space between the exchange of GOODS!  (First you work (your good, which you bring to the market) and get money in, and only afterwards you took the money in, you spend it for other goods, you want from the market … THIS is HOW we normaly SEE it – but this is only HALF of the picture … and „half truths are more cheating then al lie!“)

So that means, YOU give me your goods TODAY and I give you my promissory note = my, by myself created MONEY, with which I promise with my honour and signature, to give my goods, to you, when you present this promissory note to me again. (To firstly let it be simple, and assume, only two people are involved)

So first I “bought” your goods with MY money (promissory note), later my partner “bought” my goods also with MY MONEY, by giving it BACK to me.

Only by to and fro (of money and goods) and fro and to (of goods and money) – the SALE is completed!

THIS is the TRUE and HOLISTIC VIEW of buying and selling.

To make this happen on a greater scale with many different individual “business folk” … each individual has to do this/his/her CREATION of his/her money – following the known and usual procedure when taking a CREDIT with bank assistance. The difference is, that the bank works as an accountant assistant and additionally has to assure one’s credibility according national law agreements. (About bank performance see below)

So having MONEY in hand, you ONLY have a promissory note in your hand (either your own – or somebody else’s).

THIS understanding makes CLEAR that in NO WAY the BANK (unless it belongs to the PEOPLE, BUSINESS FOLK themselves) should be allowed to create money. And also, now we understand, that this “BANK” is only the peoples SERVICE ENTERPRISE and THEREFOR will NOT BE TAKING INTEREST or even COMPOUND INTEREST. Why should ANYONE take interest in HIS OWN CREATED and legally approved MONEY ??? 
The bank = the people who RUN the bank only take wages for their skills, efforts and works (see below), same way as everybody else does – YOU (plural) and me (singular). There IS NO ELITE, only more or less striving human beeings and no „free soup“ unless given in charity! And for shure – the books of LAW have to be revised!

Weiterlesen

ÖKONOLOGIE

Nachhaltige ÖKONOMIE (siehe z.B. ISLAM & Wirtschaft) vereint mit
nachhaltiger ÖKOLOGIE = ÖKOLONOMIE/ÖKONOLOGIE

HIER der LINK zur SEITE

Diese Seite steht unter dem MOTTO:

The ONE’s REST is the OTHER ONE’S BEST
und ist der BIOGAS-Technologie gewidmet

Schon in meiner Jugend wurde ich erzogen, umfassender Nachhaltigkeit größte Aufmerksamkeit und Respekt zu zollen. Mein Vater schenkte mir zu meinem 16ten Geburtstag das Buch des Schweizers Silvio GESELL, „Die Natürliche Wirtschaftsordnung“ , meine Mutter brachte mich dazu, die Natur nicht nur zu achten, sondern wirklich zu lieben und mein Studium der Raumplanung an der TU Wien, ließ diese beiden Faktoren auf akademischen Niveau mit Vernunft und wirklicher Zuneigung mit einander verschmelzen.

Später dann mitentwickelte ich unter wahrhaft schmerzlich teuren Umständen ein BIOGASANLAGEN Patent. Hier die KURZBESCHREIBUNG der Patentspezifikationen
und zu einer Zusammenfassung.

Jahre danach ging ich nach Vietnam, um gemeinsam mit dem Erfinder der VACVINA Biogasanlagen,  Mr. Pham Van Than seine Methode zu studieren und mit ihm eine Anlage dort zu errichten.

Es ist meine ernsthafte Überzeugung, dass wir als MENSCHHEIT „wirklich verloren“ haben und keinen weiteren evolutionären Schritt zu gehen haben, wenn wir nicht WELTWEIT, FLÄCHENDECKEND die Biogastechnologie umsetzen und dem, im wahrsten Sinn des Wortes, vorbildlichen Beispiel der Natur folgend, nichts, aber auch GAR NICHTS verkommen lassen und ALLEN biogenen ABFALL und MIST umweltverträglich (= methanminimiert) intelligent, gezielt nachhaltig in den Nährstoffkreislauf wieder einbringen.

Daher ist es mein Wunsch, mit interessierten Menschen gemeinsam (in der Türkei, in Afrika oder sonst wo) das einfache (oder auch ein beliebig erweitertes) VACFINA Modell umzusetzen (Investitionsaufwand in Vietnam 1.500 USD) um damit einen Schritt zu tun, welcher zu weiteren anzuregen vermag.

Hier ist das wirklich relativ einfach zu bauende VACVINA MODEL anhand einer PPT Präsentation zu studieren.

INHALT:

Sozialökonomische Weisheitsschätze d. Religionen

Sozialökonomische Weisheitsschätze der Religionen
von Roland GEITMANN

Rezension von M.M. HANEL

Ein Buch, auf das man lange hatte warten müssen.

Haben doch Religionen nicht nur Erbauliches an sich, sondern durchaus Konstruktives zur Gestaltung unseres sozialen Lebens beizutragen – eine Tatsache, welche unser Zeitgeist allerdings mit all seiner Kraft zu unterdrücken sucht.

Roland Geitmann hat mit seinem, mit großem Engagement verfassten Buch sich vor allem – so mein Eindruck – an jene gewandt, für die INTERRELIGÖSER DIALOG sich nicht im Austausch schöner Worte erschöpft, sondern die erforderliche und kurz zu haltende Vorstufe darstellt, um endlich zur INTERRELIGIÖSEN KOOPERATION zu gelangen.

Ohne Umschweife kommt der Autor zum wesentlichen Punkt, wenn es darum geht, den grundlegenden Systemfehler aufzuzeigen, an dem unsere weltweite kapitalistische „Globalökonomie“ krankt und der allem Handeln und Treiben nicht nur zyklisch in der Geschichte durch kriegerischen Brudermord eine tödliche Auszeit bescherte, sondern der durch seine ihm innewohnende selbstmörderische Mechanik das Überleben der Menschheit akut gefährdet.

Es ist das Zinsverbot, welches die drei großen Monotheistischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – als von Gott STRENG verbotenes Handeln nicht nur verbindet, sondern deren treue Anhänger in Wahrheit verpflichtet, sich aus dem Morast ökonomischer Irrlehren, gemeinsam am „Seile Gottes“ ziehend, zu befreien.

Roland Geitmann spricht zurecht davon, dass sich Juden, Moslems und Christen und andere auf einen friedlichen Wettbewerb einlassen sollten, um nach dem rechten Weg gesellschaftlicher (ökonomischer) Ordnung zu suchen. Ich gehe weiter und sage, dass es der Menschen Pflicht ist, sich auf diese friedliche Konkurrenz, dieses friedliche „Zusammenlaufen“ einlassen zu MÜSSEN, wenn sie die Verantwortung, die sie von Gott übernommen haben, gerecht zu werden wünschen.

Dieses Buch ist als Handreichung zu lesen, wie sich die Mitglieder der Religionsgesellschaften für dieses Zusammenlaufen und Zusammenwirken vorzubereiten haben. Geitmann spannt den historischen Bogen zum Thema Zinsverbot vom Alten Testament, über das Mittelalter bis zur Einstellung der Kirchen heute. Auch Silvio Gesells, des unverstandenen Reformers Freiland- und Freigeldtheorie und die Einstellung der Anthroposophen werden erläutert. Die Positionen im Islam werden im Wesentlichen zwar korrekt skizziert, sind allerdings in der Ausführung etwas zu kurz geraten. Dem abzuhelfen, wird wohl in die Verantwortlichkeit der Muslime selbst fallen, hier klar, unmissverständlich und deutlich intellektuell Stellung zu beziehen, um derart ihr Wissen und ihr Gesamtpotential der Wohlfahrt aller Menschen zu widmen. Heißt es nicht, dass Prophet Muhammad als Barmherzigkeit für die gesamte Menschheit gesandt wurde?

Geitmanns Buch liefert einen intellektuellen Hoffnungsschimmer, für ein Entkommen aus engstirniger religiös gefärbter Doktrin, hin zu der in Wirklichkeit gebotener Kooperation zwischen den Anhängern der monotheistischen Religion, um gemeinsam den friedlichen Wettlauf zum GUTEN für die Menschheit zu organisieren und erfolgreich durchzuführen.

Wer in Lessings Nathan einen Lehrer sieht, der findet in Roland Geitmanns Buch eine Lehrbuch, wie auf des Menschen wichtigsten Feld, nämlich der Ökonomie, dem Geld-Markt prinzipiell mit dem Pflug monotheistischer ökonomischer Weisheit verfahren werden muss, quasi mit Esel, Ochse und Kamel noch gemeinsam nachhaltig „geackert“ werden muss, um solche Frucht zu ernten, welche auch noch unseren Enkeln und Urenkeln zu Gute kommen wird.

Monotheisten, lest dieses Buch, erinnert Euch dann der Vorschriften aus Euren jeweils eigenen heiligen Büchern, denkt nach und BEGINNT das WERK – im Namen Gottes.

Rezension auf Amazon